Tipps zum richtigen Sparen

sparschwein.jpgLesen Sie hier die sieben wichtigsten Tipps, wie Sie mehr Geld in Ihrer Familienkasse behalten:

  1. Dispo-Zinsen sind teuer – sparen Sie nicht auf Kredit Vermeiden Sie es, Ihr Konto ins Minus zu bringen. Dies kostet teure Dispo-Zinsen. Lieber reduzieren Sie eine monatliche Ansparrate, denn Sie zahlen mehr Dispo-Zinsen wie Sie an Zinsen für das angesparte erhalten.
  2. Das richtige Timing ist entscheidend Planen Sie in die Zukunft und halten Sie für Ihre Ziele Geldreserven bereit. Steht im nächsten Jahr eine Hochzeit, Kind oder Immobilienkauf auf dem Plan, so müssen Sie zu dem Zeitpunkt über genügend Geld verfügen. Dies bedeutet auch, seine gesamten Ansparen nicht zu lang fest zu binden (z.B. bei Festgeldern oder Fonds).
  3. Steuern sparen beim Sparen Auf erhaltene Zinsen sind Steuern zu sparen. Dies gilt aber nur für die Beträge über dem Sparer-Freibetrag. Am einfachsten ist es, einen Freistellungsantrag in passender Höhe bei den jeweiligen Banken zu erteilen (auf die Höchstgrenzen achten!).
  4. Hohe Rendite zum hohen Risiko Bei Anlagen in Aktien und Fonds können Sie Traumrenditen erzielen. Anders etwa beim Tagesgeldkonto oder Sparbuch. Dafür aber tragen Sie ein deutlich höheres Risiko! Ist zum benötigten Zeitpunkt der Aktienkurs eingebrochen, so müssen Sie gar mit Verlusten verkaufen! Anders etwa beim Sparbuch oder Festgeld. Hier erhalten Sie garantiert Ihr Geld zurück plus die vereinbarte Verzinsung,
  5. Sparen kostet Geld Jede Bank oder Fonds-Vermittler verdient mit an Ihrem ersparten – etwa in Form von Kontoführungsgebühren, Ausgabeaufschläge oder Depotgebühren. Beachten Sie diese Kosten und vergleichen Sie mit anderen Anbietern!
  6. Sparen auf eine Immobilie oder andere große Anschaffung Wichtig ist auch hier das Timing! Legen Sie das Geld so an, dass Sie zum gewünschten Zeitpunkt des Immobilienkaufs das Geld verfügbar haben. Dies geht etwa mit Bausparverträgen oder Festgeldanlagen. Fonds eignen sich nur bedingt für dieses Vorhaben, da das Geld zu einem fixen Termin benötigt wird. Zu dem Zeitpunkt könnte der Depotwert jedoch geringer als benötigt sein
  7. Altersansparungen: Festverzinsliche kontra Fonds kontra Versicherungen Wer für das Alter ansparen möchte, kann zwischen verschiedenen Anlageprodukten wählen. Fenstverzinsliche Anlageformen (oder auch Tagesgeldkonten, Bundesschatzbriefen, u.s.w.) bieten eine sehr hohe Sicherheit bei vergleichsweise akzeptablen Renditen. Fonds als Altersansparmodell sind ebenfalls eine gute Wahl. Ein regelmäßig angesparter Fonds bietet aufgrund der langen Laufzeit ein geringes Risiko bei hohen Renditen. Da das Geld im Alter nur in kleineren Beträgen benötigt wird, ist ein schlechter Aktienkurs im Alter wenig relevant – denn er wird „im Alter“ wieder ansteigen. Versicherungen sind hier nur bedingt geeignet, da die Renditen sehr mager sind und viel Geld durch Verwaltungskosten verloren geht.

So könnte ein vernünftiges Sparkonzept aussehen!

  • Bringen Sie Ihren Dispo in die schwarzen Zahlen. Das spart viel Geld!
  • Haben Sie ein bis zwei Nettogehälter schnell verfügbar, z.B. auf einem Tagesgeldkonto. So sind Sie auf unerhofftes vorbereitet!
  • Für den Kauf des nächsten KFZ legen Sie bereits heute Geld zurück. Teilen Sie einfach den Preis des neuen Autos durch die Anzahl der Monate, die Ihr aktuelles Auto voraussichtlich noch fahren wird. Das müssen Sie monatlich etwa zurücklegen.
  • Für den, der mehr zum Sparen oder eine Erbschaft gemacht hat: Aktienfonds oder eine Immobilie!